Protokollführung

Protokollführung

Für das Protokoll benötigt jeder Teilnehmer ein festes Heft DIN A 4, keine Hefter, Ordner, Ringbücher oder Loseblattsammlungen!!
Sämtliche Aufzeichnungen müssen dokumentenecht erfolgen, also mit Kugelschreiber oder Tinte. Fehler werden nicht mit Tippex oder Tintenkiller korrigiert, sondern sauber durchgestrichen und anschließend nachvollziehbar mit der Korrektur und gegebenfalls einer Anmerkung zum Fehler versehen.

Das Protokoll für jeden Versuch sollte enthalten:
- Versuchsbezeichnung, Name des Mitarbeiters, Name des Betreuers, Datum
- Die ausgedruckte Versuchsanleitung
- Eine Zusammenfassung der für den Versuch wichtigen physikalischen Grundlagen (als Fließtext; ca. 2 Seiten)

- vollständige Quellenangaben
- Versuchsbeschreibung und Ziel des Versuchs in eigenen Worten (incl. Versuchsskizze)
- Sämtliche aufgenommenen Daten (Tabellen), Zeichnungen auf geeignetem Koordinatenpapier (Diagramme), sowie vor jeder Aufgabe eine kurze Beschreibung und nach jeder Aufgabe ein kurzer Kommentar
- Eine kommentierte Auswertung der Messergebnisse
- Eine Diskussion der Ergebnisse mit Abschätzung der Messunsicherheit und deren Auswirkungen auf das Resultat, wenn möglich im Hinblick auf das eingangs formulierte Ziel des Versuchs. Gegebenenfalls auch Anmerkungen zum Experiment, möglichen Verbesserungen des Aufbaus, etc.

Nach dem Versuch erhalten Sie nach Vorlage des Protokolls und abschließender Diskussion mit dem Betreuer Ihr Testat auf der Praktikumskarte und im Protokollheft.
Sollten Sie mit der Auswertung zeitlich im Verzug sein, oder der Betreuer der Meinung sein, dass die Protokollführung unzureichend ist, bekommen Sie ein Vortestat. Danach haben Sie 14 Tage Zeit um die entsprechenden Korrekturen vorzunehmen und die fehlenden Auswertungen zu ergänzen. Andernfalls ist der Versuch zu wiederholen.