Physik - Schüler und Studieninteressierte - Warum Physik?

Warum Physik?

Teilnehmer einer Veranstaltung im Rahmen von Saturday Morning Physics
Teilnehmer einer Veranstaltung im Rahmen von Saturday Morning Physics

Physik heißt: Einer Sache auf den Grund gehen. Physik ist viel mehr als nur ein Schulfach. Physik ist die Grundlage für das Verständnis so vieler Vorgänge in unserem täglichen Leben und die Basis moderner Technologien. Physik gibt Antworten auf Fragen nach den kleinsten und größten Systemen in der Natur, von Elementarteilchen bis zum Kosmos. Physik ist eine wichtige Schlüsseldisziplin mit engen Verbindungen zu Chemie, Biologie, Medizin und Ingenieurwissenschaften sowie zu Mathematik und Informatik.

Im Laufe eines Physikstudiums lernen Sie zahlreiche Methoden, die es Ihnen erlauben, sich mit den Grundlagen unserer Welt und ihren modernen Anwendungen zu beschäftigen. Physikerinnen und Physiker arbeiten an einheitlichen Theorien, die helfen eine Vielzahl von Phänomenen zu erklären und technologische Entwicklungen voranzutreiben.

Berufschancen

Ein Physikstudium bereitet Sie optimal auf ein breites Spektrum von Berufen vor. Sie lernen das Bearbeiten, Analysieren und Lösen komplexer Probleme. Auf diese Weise eignen Sie sich viele Fertigkeiten an, die über die Physik hinausgehen. Unsere Absolventinnen und Absolventen arbeiten nicht nur in nationalen und internationalen Forschungszentren und an Universitäten, sie bereichern Entwicklungsabteilungen in Firmen der Elektro-, Kommunikations- oder Medizintechnik, sie analysieren Prozessabläufe und komplexe Zusammenhänge in technischen und in strategischen Unternehmensberatungen, managen die Risikobewertungen von Aktientransaktionen an den internationalen Finanzmärkten, strukturieren Behörden und Verbände. Einige gehen sogar in die Politik…

Die Arbeitslosenquote von Physikerinnen und Physikern ist mit etwa 3% besonders niedrig. Von den wenigen arbeitslosen Physikern findet etwa die Hälfte nach weniger als einem halben Jahr eine Arbeitsstelle. Auch die Gehälter unserer Absolventinnen und Absolventen können sich sehen lassen.

Voraussetzungen und Vorkenntnisse

Studierende der Physik sollten neugierig sein und – so Albert Einstein – „ausdauernd und bereit, etwas, in das man viel Arbeit und Zeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen“. Wenn Sie in der Schule Spaß am naturwissenschaftlichen Unterricht haben und den Dingen gerne auf den Grund gehen, sollten Sie ein Physikstudium in Erwägung ziehen. Zur Information über die Faszination Physik bieten wir in jedem Herbst für interessierte Schülerinnen und Schüler regelmäßig „Saturday Morning Physics“ an. Informationen gibt es auf unserer Homepage und an vielen Schulen im Rhein-Main-Gebiet.

Ein Physik- oder Mathematik-Leistungskurs in der Schule ist für ein erfolgreiches Physikstudium nicht erforderlich. Sie lernen hier Physik „von der Pike auf“. Darüber hinaus bieten wir zur Einführung einen mathematischen Vorkurs und eine Vorlesung „Rechenmethoden“, die Ihnen die wichtigsten mathematischen Fähigkeiten für die ersten Semester vermittelt.

Wenn Sie aus dem Ausland kommen, sollten Sie über hinreichende deutsche Sprachkenntnisse verfügen. Das Studienkolleg Darmstadt hilft Ihnen in diesem Fall gerne beim Einstieg ins Studium mit dem Programm „Step In“.

Betreuung von Studierenden im Praktikum
Betreuung von Studierenden im Praktikum

Flexibel: Das Bachelor/Master-System

Die Bachelor- und Masteraschlüsse sollen in ganz Europa flächendeckend bis 2010 eingeführt werden. Der Fachbereich Physik an der TU Darmstadt hat diese neuen Abschlüsse von Anfang an konsequent entwickelt und schon 2003 eingeführt. Wir an der TU haben hier Standards gesetzt und sichergestellt, dass die Ausbildung auch mit den neuen Abschlüssen spitze ist. Wir setzen auf solide Grundlagen, verschiedene Vertiefungsmöglichkeiten und forschungsbezogenes Lernen, auch schon im Bachelor-Studium. Übrigens können Sie bei uns Ihr Studium auch zum Sommersemester aufnehmen.

Nach der Schule beginnen Sie im Bachelor-Studiengang. Im Regelfall dauert dieses Studium 3 Jahre. Mit dem Bachelor-Abschluss in der Tasche studieren Sie in einem Master-Studiengang noch ca. 2 Jahre. Der Master-Abschluss ist der Regelabschluss und entspricht dem, was einige von Ihnen noch als „Diplom“ kennen. Der Bachelor-Abschluss bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren eigenen Berufsperspektiven flexibel nachzugehen: Sie können sich z.B. entscheiden, Ihre Studienrichtung nach dem Bachelor zu ändern oder einige Jahre in der Industrie zu arbeiten, bevor sie zum Masterstudium an die Universität zurückkehren.

Anwendungsnah: Technische Physik

Für Studierende, die sich besonders für die technische Umsetzung von Entwicklungen aus der Physik interessieren und sich deswegen auch ingenieurwissenschaftlich weiterbilden möchten, bietet die TU Darmstadt eine Besonderheit: Die Ausbildung zum Master der Technischen Physik. Hier können Sie sich ein Programm aus Physik und Ingenieurwissenschaften zusammenstellen, z. B. haben Sie die Möglichkeit, die Abschlussarbeit an einem Thema aus der Ingenieurwissenschaft zu machen.

Das heißt nicht, dass Sie hier eine Schmalspur-Ausbildung erhalten oder dass der Master-Studiengang Technische Physik leichter oder schwerer ist als der Studiengang Physik. Er ist anders. So, wie Studierende verschiedenen Interessen haben.

(Nicht) für die Schule lernen: Lehramtsstudiengang Physik

Haben Sie Spaß daran, Jugendlichen die Faszination der Natur und Ihrer Gesetzmäßgkeiten nahe zu bringen? Dann könnte unser Lehramtsstudiengang für Sie interessant sein. Hier erhalten Sie für eine Vielzahl von Fächerkombinationen eine solide Ausbildung, die Sie vor Ihrer künftigen Schulklasse nicht ins Schwitzen geraten lässt.

Ein breites Grundlagenwissen steht auf Ihrem Lehrplan von der klassischen zur modernen Physik, reichhaltig ergänzt durch Fachdidaktik und Pädagogik. Neben den bewährten Veranstaltungen aus unserem Bachelor-Programm wird eine Reihe von Vorlesungen, Tutorien und Praktika speziell für Lehramtsstudierende angeboten.

Aktuell bestehende ERASMUS-Austauschbeziehungen des Fachbereichs Physik
Aktuell bestehende ERASMUS-Austauschbeziehungen des Fachbereichs Physik

International: Austauschprogramme

Physik ist international. Alle unsere Arbeitsgruppen unterhalten im Rahmen Ihrer Forschung Kontakte zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Ausland. Tagungen werden international veranstaltet, Großforschungseinrichtungen international genutzt. Durch unsere Austauschprogramme können Sie bereits während Ihres Studiums Auslandsluft schnuppern. Über geeignete Lehrveranstaltungen in einem fremden Land und in einer fremden Sprache hinaus haben Sie so die Möglichkeit, international Kontakte zu knüpfen und andere Kulturkreise kennenzulernen.

In vielen europäischen Ländern können Sie durch das ERASMUS-Programm an Partneruniversitäten der TU Ihr Studium für bis zu einem Jahr durchführen. Darüber hinaus hat die TU Darmstadt zahlreiche weitere internationale Abkommen, die Ihnen Türen überall auf dem Globus öffnen können, und zwar in Universitäten von Kanada bis Singapur.

Lokal: Spitzenforschung in Physik am Standort Stadtmitte

Der Fachbereich Physik an der TU Darmstadt organisiert sich in drei Institute, die alle nahe beieinander in der Stadtmitte von Darmstadt liegen.

Im Institut für Angewandte Physik werden Themen zur modernen Optik bearbeitet, d.h. neuartige Lasersysteme und Ihre Eigenschaften untersucht, die Physik der Halbleiterlasermaterialien erforscht, die Quanteneigenschaften von Licht ausgenutzt zur Speicherung und Kühlung von Atomen oder für neue Quanten-Verschlüsselungsmethoden, die die Computer der Zukunft sicherer machen könnten.

Im Institut für Festkörperphysik werden die Eigenschaften von fester und weicher Materie untersucht. Das Spektrum der studierten Materialien reicht von Kristallen über Gläser bis hin zu Polymeren und Biopolymeren. Diese Untersuchungen ermöglichen nicht nur vielfältige Kooperationen mit den Fachbereichen Chemie, Biologie und Materialwissenschaft, sondern gerade auf den Gebieten der Polymere (Kunststoffe) und Gläser gibt es ein großes technologisches Anwendungspotenzial.

Im Institut für Kernphysik dreht sich die Forschung um die Atomkerne und ihre Bausteine. An einem eigenen Elektronenbeschleuniger, der im Rahmen von studentischen Arbeiten entstanden ist, werden Versuche zu Form, Aussehen und Eigenschaften der Kerne durchgeführt. Dieses Wissen ist wichtig für unser Verständnis von Sternen und der Entstehung unseres Kosmos. Enge Kontakte gibt es auch zur Gesellschaft für Schwerionenforschung im Norden von Darmstadt. Weitere Arbeitsgruppen nutzen Hochleistungslaser für Plasmaphysik, um neue Wege im Beschleunigerbau bzw. für die Energieversorgung der Zukunft zu untersuchen.

In allen Forschungsinstituten existiert eine enge Zusammenarbeit zwischen den experimentell und den theoretisch arbeitenden Arbeitsgruppen. Dies ist eine Stärke des Darmstädter Physik-Fachbereichs. So können sich neue theoretische Betrachtungen und neue experimentelle Methoden gegenseitig befruchten.

Alle Forschungsgruppen und alle Hörsäle liegen in der Regel nicht weiter als fünf Minuten Fußweg voneinader entfernt. Das Universitätszentrum mit Studienberatung, Mensa, Studierenden- und Prüfungssekretariaten liegen ebenfalls in der Nähe. Die Stadt Darmstadt als Wissenschaftsstadt besitzt viele Forschungseinrichtungen, Gründerzentren und Hochtechnologieunternehmen, die optimale Chancen für wissenschaftliche Zusammenarbeit und berufliche Zukunft bieten.

Vom Fachbereich Physik erreichen Sie die Fußgängerzone von Darmstadt mit zahlreichen Geschäften, Cafes und Restaurants, mit Kinos, Theater und öffentlichem Personennahverkehr in kurzer Zeit zu Fuß. Der Herrengarten, ein großer Park in Darmstadt, grenzt an die Physik-Institute. Darüber hinaus bieten Darmstadt und das gesamte Rhein-Main-Gebiet zahlreiche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung.

Es gibt also viele Gründe, Physik an der TU Darmstadt zu studieren.

Auf der Willkommensseite der TU Darmstadt finden sie weitere Informationen zum Studienbeginn.